Ganzheitliche Psychotherapie in Kiel

Mit einer Therapie zu beginnen ist für viele Menschen nicht leicht, es gibt Bedenken, Hemmungen, vielleicht fällt einem der Gedanke Hilfe in Anspruch zu nehmen schwer. Vielen Menschen fühlen und denken auf ähnliche Weise, wenn es darum geht mit einer Therapie zu beginnen. Bedenken die sich im Vorfeld einstellen sind normal und spiegeln gewisse Ängste wieder - die auftauchen , wenn sich ein Mensch entschließt seine Probleme grundlegend anzugehen - und sich damit auf ein oft unbekanntes Gebiet vorwagen muss. Mit dem Beginn der Therapie(oder auch bereits im Orientierungsgespräch ) stellt sich sich in der Regel bereits eine erste Erleichterung ein und die Hoffnung wächst seine persönlichen Ziele doch erreichen und die persönlichen Probleme bewätigen zu können. Eine erste Erleichterung ergibt sich häufig schon daraus, offen und ausführlich mit jemanden neutrales und zugewandtem sprechen zu können, seine Gedanken zu teilen und dabei Feedback und Empathie zu begegnen. Hieraus entsteht die erste Erleichterung um in Anschluss eröffnet sich dann eine Arbeitsphase in welcher der Klient in seinem Prozess mit der passenden psychotherapeutischen Methodik unterstützt wird um seine / Ihre Situation zu „bearbeiten“ und zu verbessern.

Die Vorgehensweise in der Einzeltherapie wird individuell angepasst, je nachdem welches Anliegen, welcher Aspekt im Vordergrund steht werden unterschiedliche therapeutische Ansätze aktiviert und betont. Grundsätzlich beinhaltet die Therapie die Arbeit an Denkmustern (Kognitionen) die Arbeit auf der Gefühlsebene (verdrängte Gefühle / Erlebnisse / Umgang mit Gefühlen / Biografiearbeit) gleichzeitig kommt auch philosophische / spirituelle Überlegungen zum tragen. Alles zusammen wirkt in der Regel schnell hin zu einer Verbesserung der Gesamtsituation und des persönlichen Befindens.

Grundsätzlich ist zu bemerken, dass die Therapie gleichermaßen auf das Lösen von Problemen, Symptomen, psychischen Störungen, schwierigen Situationen abzielt gleichzeitig aber auch auf das persönliche Wachstum, die individuelle Entfaltung, die Stärkung des Selbstbewusstseins und der emotionalen Intelligenz ausgerichtet ist.

Vor Beginn der eigentlichen Therapie steht ein ausführliches Vorgespräch (Orientierungsgespräch) in welchem über das Anliegen / Problem / Die Situation gesprochen werden kann. Im Rahmen dieses Gespräches wird u.a besprochen, welche Ziele mit der Therapie verfolgt werden, welcher Leidensdruck vorliegt (z.B. in Form von Ängsten , Beziehungsproblemen, depressiver Verstimmung) , was erreicht werden soll. Ebenfalls in diesem Gespräch wird über eine mögliche Therapie gesprochen, es wird besprochen mit wie vielen Sitzungen die Therapie begonnen wird, welches Format am besten geeignet ist ( Einzeltherapie, Einzeltherapie + Gruppe / nur Gruppe / Intensivphase) um die angestrebte Entwicklung zu erreichen. Ggf. werden dann direkt eine Reihe von Terminen vereinbart. Diese Reihe von Sitzungen ist das Basismodul der Therapie, welches den organisatorisch-formalen Rahmen für die Therapie darstellt.

Das Basismodul beinhaltet in der Regel zunächst 4 Sitzungen kann aber individuell geplant auch bis 10 Sitzungen umfassen. Im Anschluss an dieses Modul wird gemeinsam besprochen, ob die Problematik hinreichend gelöst ist und die Therapie beendet werden kann oder die Therapie wird verlängert oder ggf. auch vom Format angepasst ( Abstände zwischen den Sitzungen / Gruppe- Einzeln etc.).

Inhalt der Psychotherapie / Einzeltherapie und Anwendungsgebiete :

    Inhalt:

  • Unmittelbare Hilfestellung im emotionalen Notlagen (Krisen, Ängsten, Beziehungskonflikten…) / Hilfe bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen
  • tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie, (Berücksichtigt: Gefühle , Abwehr / Verdrängung / Emotionale Konfikte / Arbeit mit Träumen / Übertragungen / Beziehungsmustern
  • Kognitive Ansätze (Arbeiten an Glaubenssätzen , negativen Überzeugungen, Denkmustern
  • Entspannungstechniken, Hypnose, Affirmationen
  • Überwinden / Auflösen von negativen Gedanken-, Reaktions- und Emotionalen Mustern
  • Finden neuer Perspektiven und Herangehensweisen die problematische Situation betreffend
  • Einsichten in die unbewusste Dynamik die eigene Situation betreffend (Familie, Beruf, allgemein)
  • Tiefgehende emotionale Erfahrungen - das Auftauchen und die Verarbeitung (z.B. von frühkindlichen) traumatischen Erfahrungen
  • Grundlegende persönliche Weiterentwicklung und Entfaltung der Persönlichkeit
  • Aufarbeitung und Verarbeitung der eigenen Biographie und enthaltener traumatischer Erfahrungen
  • Entwicklung eines grundlegenden Selbstvertrauens und Überwindung von Ängsten
  • Aufbau und Entwicklung neuer positiver Denkmuster und daraus resultierende Veränderungen im Leben
  • Entwicklung von mentalen Fähigkeiten und Strategien für schwierige / herausfordernde Lebenssituationen
  • Entwicklung der eigene Emphatiefähigkeit und Emotionalen Intelligenz mit positiven Auswirkungen auf unser Beziehungsleben

    Anwendung, Störungsbilder, Problemlagen

  • Diversen Ängsten, Angsproblematiken
  • Depression, gedrückter Stimmung , Mangel an Lebensfreude, Mangel an Leichtigkeit, negativen Denkmustern
  • Burnout / Erschöpfungszustände
  • Verlustängste / Eifersucht
  • Minderwertigkeitsgefühle / Selbstwertproblematik / mangelndes SElbstbewusstsein
  • Emotionale Krisen / Notsituationen
  • Beziehungsprobleme
  • Eingefahrenen Denk-, und Verhaltensmustern
  • Diversen Suchtverhalten
  • Psychosomatische Beschwerden
  • Übergewicht und gesundheitliche Probleme
  • Familiäre Probleme
  • Emotionale Blockaden ( Schwierigkeiten Gefühle zu spüren und Auszudrücken)
  • Probleme im Studium Uni / Ausbildung
  • Lernproblematik / Prüfungsängsten
  • Traumatisierungen ( Kindheit / Aktuell)
  • Biographiearbeit / Aufarbeiten der Persönlichen Vergangenheit
  • Anpassungs- und Belastungsstörungen
  • Schlafstörungen
  • Panikattacken
  • Persönlichkeitsstörungen
  • Chaos im Gefühlsleben
  • Mangelndes Urvertrauen
  • Generalisierte Ängste
  • Persönlichkeitsentwicklung und Entfaltung
  • Selbsterfahrung und Selbstfindung


Die beiden Formate der Einzeltherapie

Die Einzeltherapie kann Beispielsweise in wöchentlichen Sitzungen stattfinden (-> Basismodul). Manche Klienten kommen auch im Abstand von 14 Tagen bis zu einem Monat. Die Intervalle werden individuell festgelegt. Es gibt auch die Möglichkeit eine Intensivphase zu vereinbaren, bei welcher über einen kurzen Zeitraum sehr intensiv und unter bestimmten förderlichen Rahmenbedingungen gearbeitet werden kann.

Basismodul Einzeltherapie

1x Orientierungsgespräch + 4 Sitzungen (optional individuell bis zu 10 Sitzungen) reguläre Einzelsitzung / Anfangs wöchentliche Termine, später individuell geregelt -> Verlängerung der Einzeltherapie möglich oder wechsel ins Kursprogramm (Gruppe)


Intensivphase Einzeltherapie

Individuelle Therapievereinbarung / 3-7 Tage / Täglich 1-2 Sitzungen / relative Isolation - Auszeit/Klausurzeit


Weitere Informationen / Ausführungen zur Einzeltherapie

Orientierungsgespräch

Orientierungsgespräch: Vereinbaren sie vor beginn der eigentlichen Therapie ein unverbindliches Orientierungsgespräch. In diesem Gespräch können Fragen geklärt und das therapeutische Vorgehen gemeinsam besprochen werden. Im Anschluss an das Orientierungsgespräch können sie (wenn Sie es wünschen) die eigentliche Therapie direkt mit dem Basismodul Einzeltherapie (4 reguläre Sitzungen) beginnen.

Baismodul Einzeltherapie

Das Basismodul besteht aus 4-10 regulären Sitzungen, welchen ein Orientierungsgespräch vorangestellt ist. Im Basismodul können in der Regel grundlegende Impulse gesetzt werden um die Situation ins positive zu wenden, Strategien werden erarbeitet, neue Perspektiven gefunden, Zusammenhänge erkannt, Gefühle sortiert und geordnet und verarbeitet. Mit den Klienten entstehen neue Ideen und eine neue Haltung die es ermöglicht die jeweilige Situation als Herausforderung anzugehen. Weiter Inhalte, siehe Liste Inhalte Therapie. Am Ende des Basismoduls findet eine kurze Evaluation statt und es kann die Frage geklärt werden ob und wie die Therapie fortgesetzt wird. Hier ist es grundsätzlich möglich weiter in Einzeltherapie zu bleiben oder auch am Kursprogramm PT (Gruppe) teilzunehmen

Intensivphase / Kurzintensiv

Die Intensivphase bietet ihnen die Möglichkeit über ein kurzen Zeitraum sehr intensiv und voll fokussiert an ihren Anliegen / Schwierigkeiten / Fragen zu arbeiten. Durch die Intensivphase können in kurzer Zeit sehr entscheidende therapeutische Erfahrungen gemacht werden. Sie sollten sich für ein paar Tage komplett freinehmen können und in einer Ferienwohnung oder ähnlichem unterkommen.Sie haben während dieser Zeit 1-2 Sitzungen am Tag. Gleichzeitig gibt es einen spezillen Rahmen (Therapievereinbarung) im Sinne eine „relativen Isolation“ welche therapeutische Fortschritte weiter fördert und Ablenkungen bzw. Verdrängung verhindert hilft. Die Termine für eine Intensivphase und die Anzahl der Sitzungen werden individuell besprochen und festgelegt.Auch Adressen für ene Unterkunft können Ihnen vermittelt werden.